Glück auf auf Zollern...

Veröffentlicht von Björn (Admin) am 21 Oct 2011
Tourtagebuch >>

So trug es sich also zu, dass wir in trauter Industrieatmosphäre rocken durften. Ob wir auch rocken sollten, war anfangs allerdings noch nicht so klar... Aber fangen wir vorne an: Die Zeche Zollern erstrahlte im feinen Sonnenlicht des kalten Herbstsamstags.

 

Die Adresse zu finden war dank Navi nicht schwer, den richtigen Eingang dagegen mit zugehöriger richtiger Klingel dagegen schon um einiges komplizierter: Außen rum, irgendwo zischen den vier Wänden der umliegenden Anwohner auf ein Tor zu und die richtige der drei Klingeln wählen.

An dieser Stelle konnten wir den ersten Höhepunkt des Tages verzeichnen: Klingel 1, Klingel 2 oder Klingel 3... aber nicht überdrücken, denn zweimal lauert der Zonk und die anderen Klingeln sind für einige Minuten gesperrt! Ratet welches Knöpfchen wir nicht gedrückt haben um diese Spielregeln herauszufinden. Vielleicht gibt es ja auch einen Klingelcode mit einer bestimmten Reihenfolge der funktioniert, wer weiss das schon?

 

Glücklicherweise waren unsere Roadies, Licht- und Tonjungs schon vor Ort (Schönen Dank an Euch alle - das muss doch auch mal gesagt werden!) sodass wir recht gut in der Zeit lagen. Leider ist der Ton-Crew noch das Netzteil des Mischpults abgeraucht, dass zu unserem großen Glück noch flott ersetzt werden konnte. Schön das sowas in der Zeche vorhanden ist und von uns genutzt werden durfte.

Die Lichtjungs konnten sich auch austoben und ein nettes Bühnenbild zaubern (siehe Fotos) da schon Traversen inklusive Motorliften vorhanden waren. Noch mehr hätten sie sich sicherlich gefreut, wenn Sie etwas Nebel hätten machen dürfen. Das wäre um einiges eindrucksvoller gewesen. Schön wars trotzdem!

 

Nahezu pünktlich um kurz nach acht gings los und ich glaube Ihr hattet Euch anfangs nicht auf soviel Party eingestellt. Ein bißchen verhalten, aber mit an sich guter Stimmung, gings in die erste Runde. Nach einer kleinen Lautstärkekorrektur wurdet Ihr aber zunehmend zutraulicher und im zweiten und dritten Set gings nochmal richtig ab mit allem was dazu gehört - war jemand heiser?

Glücklich und zufrieden machten wir uns auf den Weg nach Hause... jedenfalls theoretisch: Bis meine Scheibe frei war, war der Rest der Truppe schon vom Hof und der Hausmeister wollte das Tor nur zweimal aufmachen: einmal für die Musiker und einmal für die Techniker und das bei Minustemperaturen. Ausnahmsweise bekam ich aber doch noch eine Einzelbehandlung und kam doch noch raus... diesmal durch ein anderes Tor; das mit den Klingeln funktionierte leider nicht mehr.

 

Also alles gut und ein schöner Abend in einem wunderbaren Ambiente... wenn wir dürfen kommen wir gerne wieder!

 

Wir sehen uns in Lünen,

Björn

 

►ZU DEN FOTOS

 

: 21 Oct 2011 16:28

Zurück